Law Office Lücker MD-Law

Willkommen bei der Kanzlei Lücker MP-Recht

Nomen est omen – Der Name ist Programm.

Spezialisierung ohne Kompromisse, das ist unser Erfolgsrezept für unsere Mandanten. Die Kanzlei Lücker MP-Recht steht für konsequente umfassende rechtliche Beratung und Begleitung ihrer Mandanten in allen Fragen des Medizinprodukte-Rechts mit exzellenter Expertise und höchster  juristischer Qualifikation.
Medizinprodukte sind extrem vielschichtig, innovativ und ständig neu; das Europäische Medizinprodukte-Recht ist ein komplexes weites juristisches Feld, dynamisch und ständig im Wandel. Wer hier den Mandanten erfolgreich beraten und begleiten will, muss sich dieser Herausforderung ohne Ablenkung täglich stellen.
Wir befassen uns täglich und ausschließlich mit dem Deutschen und Europäischen Medizinprodukte-Recht. Unsere Spezialisierung machen wir zu Ihrem Erfolg.

 

Aktuell

- Aus Platzgründen finden Sie hier nur News aus den letzten sechs Monaten; für ältere News kontaktieren Sie uns bitte -

 

07.12.2017 Ergänzung zum Abkommen zwischen der EU und der Schweiz im Rahmen gegenseitiger Anerkennung von Konformitätsbewertungen

Mit dem 07.12.2017 wurde der Beschluss Nr. 1/2017 des mit dem Abkommen zwischen der europäischen Gemeinschaft und der schweizerischen Altgenossenschaft über die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen eingesetzten Ausschuss vom 28.07.2017 veröffentlicht. Dieser Beschluss ändert insbesondere auch das gegenseitige Anerkennungsabkommen im Bereich von Medizinprodukten (Anlage A des zuvor genannten Beschlusses). Zwar werden die neuen europäischen Verordnungen über Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika noch nicht mit einbezogen, die Durchführungsverordnung EU Nr. 920/2013 der Kommission über die Benennung und Beaufsichtigung Benannter Stellen mit den entscheidenden Verschärfungen wurde jedoch nunmehr ergänzt und gilt insoweit auch bei der entsprechenden Benennung von Benannten Stellen in der Schweiz. Darüber hinaus hat es einige Ergänzungen in der Kennzeichnung und Registrierung von Medizinprodukten gegeben. Den Text des vollständigen Beschlusses finden Sie hier:

 


Zurück
37021